Selbsthilfe-Schlafapnoe

Kann man mit einer Atemmaske überhaupt schlafen?

Eine häufig gestellte Frage in Gesprächen mit Betroffenen ist, ob man denn mit einer solchen Atemmaske überhaupt schlafen könne. Einige Betroffene fürchteten, sie wären ggf. dazu verurteilt, nur noch auf dem Rücken schlafen zu müssen und sich nicht mehr bewegen zu können.

Fakt 1 ist:
Man ist mit durch einen Schlauch mit einem Beatmungsgerät verbunden.

Der Schlauch ist fast 2 Meter lang. Man kann sich (nach ein wenig Eingewöhnung) problemlos mit dem Schlauch umdrehen. Es gibt auch Schlauchhalterungen, die den Schlauch über dem Bett in optimaler Position halten. Also: Kein Problem!

Fakt 2 ist:
Man muss sich an die Maske gewöhnen. Bei den wenigsten klappt das auf Anhieb. Die meisten brauchen einige Tage bis zu mehreren Wochen.

Das am häufigsten auftretende Problem ist, dass die Maske nicht richtig abdichtet und Luft abbläst. Die ausströmende Luft bläst in die Augen und verursacht schlimmstenfalls rote Augen und Bindehautentzündungen.

Durch zu festes Anziehen der Maskengurte können unschöne bis hin zu blutenden Druckstellen auf dem Nasenrücken entstehen.

Die Hauptursache ist, dass die Maske nicht richtig sitzt.

Es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten. Sehr oft werden die Gurte zu fest angezogen.

Dadurch kann das Silikonkissen der Maske seine abdichtende Wirkung nicht mehr voll entfalten.

Hier ist weniger oft mehr.

Maske nicht zu fest anziehen
Achten Sie also darauf, dass die Maske keinesfalls zu fest angezogen wird. Aber doch gerade so stramm, dass sie gut abdichtet.

Man muss hier mit den Gurten etwas experimentieren.

Neues Kopfkissen
Auch kann ein anderes Kopfkissen helfen. Die guten alten weichen Daunenkissen sind nicht unbedingt geeignet.

Besser sind ergonomisch geformte Kissen, bei denen der Kopf nicht unkontrolliert einsinkt und statt dessen immer fest in der gleichen Position gehalten wird.

Es gibt auch spezielle Kissen für Seiten- oder Bauchschläfer mit entsprechenden Aussparungen für die Maske.

Ich persönlich habe sehr gute Erfahrungen mit Kissen der Firma Tempur gemacht. Die sind zwar nicht billig, verlieren aber auch nach 6-7 Jahren Nutzungsdauer ihre stützende Funktion nicht.

Es gibt aber auch andere Hersteller, die auch gute Kissen produzieren.

Die ganz billigen, die regelmäßig von den Discountern angeboten werden, taugen meist nichts, denn sie erfüllen ihre stützende Funktion nicht mehr, weil sie sich bereits nach wenigen Wochen verformen.

Wenn alles nichts hilft: Schlaflabor und/oder Selbsthilfegruppe
Wenn alles nichts hilft und die Maske weiterhin nicht ordentlich abdichtet, dann führt nur der schnellstmögliche Weg zur Maskensprechstunde des Schlaflabors.

Die meisten Selbsthilfegruppen verfügen über einen mehr oder weniger großen Pool an Masken, die auch verliehen werden. Hier kann man oft mehrere Masken mit nach Hause nehmen und testen. Wenn man dann etwas passenden gefunden hat, bestellt man sich die Maske bei seinem Versorger.

Fragen Sie auf jeden Fall nach.

Kommentare sind deaktiviert.