Selbsthilfe-Schlafapnoe

Newsletter 02 / 2015

Am 25.02.2015 hatte die SHG einen Besuch der Firma Heinen und Löwenstein geplant.
Wir konnten mit Herrn Dr. Brandenburg einen erfahrenen Schlafmediziner gewinnen, der mit dem Thema „Wer bezahlt in Zukunft die CPAP-Therapie?“ genau ins Schwarze getroffen hat.

47 Teilnehmer am Vortrag brachten unseren Gruppensitzungsraum regelrecht zum Platzen. Leider mussten einige Besucher im Gang vor dem Sitzungsraum Platz nehmen und dem Vortrag von dort folgen.

Allen, die das erste Mal bei uns waren, sei gesagt, dass unsere Gruppengespräche bisher nicht in diesem Maße überfüllt waren. Im Durchschnitt haben wir bei allen Gruppentreffen bisher 16 Teilnehmer gehabt. An diese Resonanz hätte ich nicht im Traum gedacht.

Ich würde mich freuen, wenn wir möglichst viele von Ihnen im März oder April wiedersehen würden. Sollten die Teilnehmerzahlen aber in diesem Ausmaß steigen, müssen wir uns um größere Räumlichkeiten kümmern. Ich hatte das vor einigen Monaten schon einmal kurz angesprochen. Bis ca. 20/25 Teilnehmer kriegen wir relativ gut unter, darüber wird’s eng.
Ich bin also gespannt, was das neue Jahr bringt.

Eigenes Bankkonto für die Gruppe:

Im Januar-Newsletter habe ich es bereits angekündigt:
Wir haben nun ein eigenes Bankkonto für die Selbsthilfegruppe bei der Kreissparkasse Gelnhausen eingerichtet bekommen.


Zuschüsse zu den Stromkosten für Ihr CPAP-Atemtherapiegerät

Anträge können hier herunter geladen werden. 
Es gibt Krankenkassen, bei denen müssen Sie die Detailangaben zu Ihrer Stromrechnung nicht ausfüllen. Diese Kassen bezahlen einen Pauschalbetrag in Höhe von 20-40 Euro. Andere Kassen wollen detaillierte Angaben zum Stromverbrauch. Welche Kassen was wollen, kann ich im Einzelnen nicht sagen. Im Zweifel füllen Sie den Antrag auf jeden Fall vollständig aus.

Aufruf zur Mitarbeit / Vertreter gefunden

Unterstützer hatte ich bisher zu jeder Zeit. Sei es, dass am Tag der Selbsthilfegruppen in Bad Soden-Salmünster zwei Kollegen mitgeholfen haben unseren Stand zu besetzen.
Oder auch die vielen Teilnehmer, die regelmäßig eine kleine Spende in unsere Sammeltonne werfen, damit ich das Briefporto und mal eine Tintenpatrone für den Drucker bezahlen kann.
Oder die in Form von Sachspenden (ein Paket Druckerpapier oder ein paar Briefmarken) dazu beitragen, dass wir alle Gruppenteilnehmer, die keine Zeit hatten zum Treffen zu kommen, trotzdem mit Informationen versorgen können.
Oder Teilnehmer die etwas zu trinken mitbringen usw. usw.

Allen dafür noch mal herzlichen Dank.

 

Kommentare sind geschlossen.