Selbsthilfe-Schlafapnoe

Newsletter 03 / 2015

Zu unserem Treffen am 25.03.2015 kamen dieses Mal wieder 18 Teilnehmer.
Wir konnten 3 neue Besucher begrüßen.
Insofern kann ich Entwarnung geben: Die Besucherzahlen waren wieder im üblichen Rahmen, es war Platz für alle vorhanden.

Die neuen Besucher stellten ihre individuellen Probleme und Lösungsstrategien vor.
Vielen Dank an alle Gruppenteilnehmer für die vielen Ratschläge, die sie den neuen Besuchern gaben.

So sieht „Selbsthilfe“ aus.

 

Eigenes Bankkonto für die Gruppe:

Es wurde zum Thema berichtet.

Vertreter gefunden

Ich freue mich, dass sich jemand aus unserer Gruppe gefunden hat, der mich offiziell nach außen ein wenig unterstützen möchte. Das hatte ich im Februar bereits angekündigt.

Es hat sich Herr Klaus Kistner gemeldet. Die regelmäßigen Besucher unseres Gruppentreffens kennen ihn: Er ist der “Spezialist“ für beheizbare Atemschläuche.
Er hat einen Schlüssel für die SEKOS-Räume in denen wir uns treffen und kann, sollte ich einmal kurzfristig krankheitsbedingt ausfallen, dafür sorgen, dass die Gruppentreffen auch ohne mich stattfinden können.

Pauschalförderantrag für kassenartenübergreifende Förderung unserer Gruppe

Ich habe für uns einen Zuschussantrag bei den Krankenkassen gestellt. Dieser Betrag soll die Ausgaben insbesondere für Porto (Versand der monatlichen Newsletter an alle die kein E-Mail-Konto haben), Anschreiben von Ärzten und Schlaflaboren zwecks Werbung für unsere Gruppe, Ausgaben für Papier, Briefumschläge Fotokopien bzw. ausgedruckte Infos usw. abdecken.

Bisher haben wir das durch Ihre Spenden und einen großzügigen Zuschuss des Versorgers Heinen und Löwenstein ganz gut abdecken können.

Die Antragsunterlagen habe ich am Abend herumgehen lassen.

Versand des Newsletters:

Alle Besucher und Gruppenteilnehmer erhalten die monatlichen Infos, soweit vorhanden, per E-Mail. Wer keine E-Mails empfangen kann, bekommt die Infos per Post zugeschickt. Der Versand per Brief ist teuer. Deshalb versende ich die Infos nur noch dann per Brief, wenn die Gruppenteilnehmer wenigstens 1 x in 3 Monaten zum Gruppentreffen kommen.
Danach stelle ich den Postversand ein.

Broschüre „Schlafapnoe für Pflegekräfte“

Allen Newsletterempfängern, die diesen per E-Mail erhalten, sende ich das Heft „Schlafapnoe für Pflegekräfte“ mit. Es lag in gedruckter Form beim Gruppentreffen aus. Es wurde vom Arbeitskreis Schlafapnoe Niedersächsischer Selbsthilfegruppen e.V. herausgegeben. Es ist bei Medizinern, die sich mit Schlafapnoe beschäftigen, mittlerweile ein Standardwerk.

Arbeitshilfe MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) zum Thema Schafapnoe

Wer sich für Details seiner Erkrankung interessiert, dem lege ich die Lektüre des 112-seitigen Buches ans Herz. Ich sende es per E-Mail mit. Hierin geht es um spezielle Begutachtungsfragen, Hilfsmittelversorgung, Stationäre Behandlung, die Polygrafische Untersuchung usw.

 

Der hier veröffentlichte Newsletter ist teilweise gekürzt wiedergegeben. 
Alle Besucher, die schon einmal bei einem unserer Treffen waren, erhalten den Newsletter in ungekürzter Form. 

Kommentare sind geschlossen.