Selbsthilfe-Schlafapnoe

Newsletter 04 / 2015

Zu unserem Treffen am 29.04.2015 kamen 25 Teilnehmer.
Wir konnten 4 neue Besucher begrüßen.

Ich freue mich sehr über die große Resonanz an unserer Gruppe.
Das lag sicher auch daran, dass wir mit Herrn Dr. Bauer einen sehr kompetenten Referenten der Selbsthilfekontaktstelle Gelnhausen gewinnen konnten, der uns den Selbsthilfegedanken und dessen Entstehung auf interessante Weise näher gebracht hat.

Wir haben nun einen Besucherschnitt von 18 Teilnehmern je Treffen.

Da es bei mehr als 20 Besuchern eng wird, zumindest sobald ein Vortrag stattfindet, werde ich versuchsweise bei allen Treffen, bei denen ein Vortrag stattfinden wird, zwei oder drei Tische aus dem Raum herausnehmen und die Stühle ein wenig umstellen.

Vorbereitung für das Gruppentreffen im Juni
(Thema: Ernährungsberatung)

Übergewicht ist eine der vielen Ursachen, die eine Schlafapnoe begünstigen. Deshalb wurde von einem unserer Mitglieder der Vorschlag gemacht, Tipps zum Thema „gesunde Ernährung“ zu erhalten.
Ich konnte deshalb für unser Treffen am 24.06.2015 Frau Silke Sauer gewinnen. Sie ist Ernährungsberaterin.
Wer sich vorab über die Referentin erkundigen möchte:
Im Internet ist ihre Homepage unter www.silkesauer.de zu erreichen.

Frau Sauer möchte keinen Vortrag halten, sondern lieber mit den Gruppenteilnehmern ins Gespräch kommen.
Sie würde zum Einen aktuelle Tipps zur gesunden Ernährung geben. Zum Anderen würde sie gerne auf die individuellen Wünsche der Gruppenteilnehmer eingehen.
Ihr Vorschlag war deshalb, dass wir Fragen zum Thema Ernährung formulieren, die sie dann an dem Gruppenabend beantworten bzw. besprechen möchte.
Ich möchte Sie/Euch deshalb darum bitten, mir Eure Fragen so schnell es geht per Mail oder per Post zukommen zu lassen, damit ich diese dann gesammelt an sie weiterleiten kann.

Der allerspäteste Abgabetermin ist das nächste Gruppentreffen. Bitte aber, wenn möglich, schon vorher einreichen.

 

Schlauchhalterung:

Von einem unserer Mitglieder kam die Frage auf, ob etwas dagegen spricht, wenn eine Schlauchhalterung verwendet wird. Ein Schlaflabor hat vor dem Einsatz dringend gewarnt.
Ich habe mich bei verschiedenen Geräte- und Maskenherstellern erkundigt.

Hier die Antworten:

Fa. Hoffrichter:

Hinsichtlich Ihrer Frage zum Schlauchhalter ist uns nicht bekannt, warum von diesem abgeraten wird. Es gibt keinerlei Hinweise die dagegen sprechen.
Der Schlauchhalter dient lediglich dem besseren Komfort und ist daher ein positiver Begleiter. Der Schlauchhalter ist einer der bestverkauften Artikel in unserem Onlineshop. Bisher können wir keine Beschwerden verzeichnen.

Fa. Vivisol:

Von unserer Seite gibt es keine Einwände gegen diese Halterungen, egal ob Eigenbau oder Hersteller bezogen.

Fa. Philips Respironics:

das Thema Schlauchhalterung, bzw. die Ablehnung des Selbigen ist bei mir nicht bekannt. Ich werde mich aber bei meinen Kollegen erkundigen, ob Ähnliches bei ihnen aufgefallen ist. Hat das Schlaflabor seine Aussagen, denn begründet?


Auslesen der Speicherkarte unserer Therapiegeräte

Ich besitze eine Software zum Auslesen von Standard-Gerätedaten vieler Atemtherapiegeräte. Da ich die Software selber noch nicht testen konnte, weil ich ein älteres Gerät habe und meine Karte damit nicht gelesen wird, suche ich Mitglieder der Gruppe, die einmal ihre Gerätedaten auslesen lassen wollen.

Wer Interesse hat, bringt zum nächsten Gruppentreffen einfach mal seine Speicherkarte aus dem Gerät mit und wir werden versuchen, die Daten sichtbar zu machen.
Kaputt gehen kann nichts, da wir die Kartendaten nur lesen, nicht aber überschreiben oder löschen können.

Damit wir kein Chaos im Gruppentreffen haben, würde ich vorschlagen, dass wir das Kartenauslesen vor dem offiziellen Gruppentreffen machen.
Interessenten melden sich deshalb bitte bei mir an und wir vereinbaren dann einen Termin unmittelbar vor dem eigentlichen Gruppentreffen.


Deutscher Seniorentag 2. – 4. Juli 2015

An o.g. drei Tagen findet im Congress Center Messe Frankfurt der 11. Deutsche Seniorentag statt. Es ist noch nicht spruchreif, aber es kann sein, dass wir an einem der Tage gemeinsam mit der Frankfurter Gruppe am Stand des VdK stehen werden.

Unabhängig davon ist das sicher eine sehr interessante Veranstaltung.
Schirmherrin ist die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel.

Ich sende allen E-Mail-Empfängern das 90seitige Programmheft in Anlage mit.
Ich habe Programmhefte auch per Post bestellt. Diese liegen mir nun vor. Ich werde  sie zum nächsten Gruppentreffen Ende Mai auslegen.

Der Eintritt kostet je nach Tag zwischen 6 und 12 Euro. Für alle drei Tage 25 Euro.
Enthalten sind Fahrkarten für das gesamte RMV-Tarifgebiet. Das heißt, man kann kostenlos von z.B. Gelnhausen bis Frankfurt und zurück fahren und kann so das eigene Auto stehen lassen.


Broschüre „Paritätischer Gesamtverband“
Allen E-Mail-Empfängern sende ich das Ende April 2015 veröffentlichte Jahresgutachten 2015 des Paritätischen zur sozialen Lage sowie das entsprechende Pressestatement im Anhang mit.
Es trägt den Titel „Gewinner und Verlierer“ und untersucht und bewertet die soziale Entwicklung und die Gesetzgebung des vergangen Jahres im Hinblick auf ihren Beitrag zum sozialen Zusammenhalt.

Im Vordergrund stehen dabei folgende grundlegende Fragen:

  1. Wie entwickelt sich der soziale Zusammenhalt in Deutschland nach den regelmäßig erhobenen Daten der amtlichen Statistik?
  2. Welche Aktivitäten hat der Gesetzgeber im vergangen Jahr entwickelt und welche Konsequenzen hatte dies für den sozialen Zusammenhalt?
  3. Welche Empfehlungen und Forderungen hat der Paritätische für die Politik?

Sowohl die Zahl der Erwerbstätigen als auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten ist auf einem Rekordhoch – die Politiker brüsten sich ständig mit diesen Zahlen. Vergessen wird dabei aber, dass der Anteil der atypischen Beschäftigungsverhältnisse wächst.

Von der guten Wirtschaftslage profitieren große, von Armut gefährdete, Gruppen wenig oder gar nicht. Vor dem Hintergrund der guten Wirtschaftslage ist die Zahl der von Armut betroffenen oder gefährdeten Bevölkerung mit 15,5 % in 2013 sehr besorgniserregend.

Die als Anlage beigefügten Informationen helfen uns vielleicht auch bei unserer ehrenamtlichen Arbeit.


Unsere Selbsthilfegruppe:
zusätzliche Ansprechpartner und Erreichbarkeit im Internet

Für alle, die es noch nicht wissen, hier noch mal zur Info:
Unsere Selbsthilfegruppe ist vielfältig erreichbar:

Internet: www.selbsthilfe-schlafapnoe.com

E-Mail: weigel@selbsthilfe-schlafapnoe.com

Forum: www.selbsthilfe-schlafapnoe.forenworld.at

Facebook: www.facebook.com/groups/schlafapnoe.mkk

Tel.: Holger Weigel 06051 / 47 49 01
Mobil: 0160 / 97 94 92 92

NEU:

Tel.: Klaus Kistner 06051 / 9716472
Tel.: Henning Raab 0151 / 25371442

Klaus Kistner hat auch einen Schlüssel für die SEKOS-Räume und wird mich, sollte ich ausfallen, dann vertreten können, sodass sich die Gruppe auf jeden Fall planmäßig treffen kann.

 

Mitgliedsantrag AVSD

Da in den letzten Monaten viele neue Mitglieder zu unserer Selbsthilfegruppe gestoßen sind, möchte ich an dieser Stelle noch einmal kurz die Möglichkeit nennen, dem Dachverband „Allgemeiner Verband chronische Schlafstörungen e.V. (AVSB)“ kostenlos beizutreten.
Über die Entstehungsgeschichte des AVSD, der mehr oder weniger aus dem VdK hervorgegangen ist, lege ich diesem Newsletter einen Infobrief des VdK bei (bzw. als Anhang der E-Mail).
Der Verband hat mittlerweile über 4000 Mitglieder. Er versorgt uns mit Infos, ich stehe mit einem der Vorstände in regelmäßigem Kontakt. Sie unterstützen alle an Schlafapnoe erkrankten Menschen unabhängig von deren Zugehörigkeit zum Verband oder zu einer Selbsthilfegruppe.

Wir sind als SHG Mitglied im AVSD und zahlen dafür 50 Euro Mitgliedsbeitrag im Jahr.
In diesem Beitrag sind 50 SHG-Mitglieder im Preis enthalten.
Derzeit sind aus unserer Gruppe 13 Personen dem AVSD beigetreten. Es können also noch 37 Gruppenteilnehmer kostenlos Mitglied im AVSD werden.
Die Mitgliedschaft ist mit keinerlei Kosten oder Verpflichtungen verbunden. Der AVSD kann mit vielen Mitgliedern im Rücken besser politischen Druck ausüben, als wir das in den vergleichsweise kleinen Selbsthilfegruppen könnten.
Ich sende allen E-Mail-Empfängern einen Antrag mit. Wer möchte, kann diesen ausfüllen und beim nächsten Gruppentreffen mitbringen. Wer kein E-Mail hat, spricht mich bitte beim nächsten Gruppentreffen an – ich bringe dann genügend Anträge zum ausfüllen mit.
Ich leite diese dann gesammelt an den AVSD weiter.

Selbsthilfekontaktstelle (SEKOS) Gelnhausen

Abschließend noch ein paar Worte zur SEKOS in Gelnhausen.
Herr Dr. Bauer, einer der hauptamtlich Beschäftigten der SEKOS, hielt einen, wie ich finde, sehr interessanten Vortrag zum Thema Selbsthilfe.
Die SEKOS, in persona des Dr. Bauer, hat mich/uns sehr bei der Gründung unserer Selbsthilfegruppe unterstützt und tut dies auch immer noch im Hintergrund.
Die Selbsthilfekontaktstelle betreut derzeit ca. 90 Selbsthilfegruppen. Viele davon nutzen die Räume der SEKOS kostenlos (so auch wir). Wir zahlen nur 6 Euro „Putzgeld“ im Monat.

Die SEKOS Gelnhausen gibt es seit 1986. Sie leistet, neben vielen anderen Dingen, Hilfe, wenn es in der Gruppe einmal Schwierigkeiten geben sollte, man kann Kopien oder auch mal einen Flyer in kleinen Mengen drucken lassen.
Die SEKOS hilft bei der Veröffentlichung von Beiträgen in der Zeitung, hilft bei der Neugründung von Gruppen und führt Hilfesuchende mit den Gruppen zusammen.
Die frühere langjährige Vorsitzende der SEKOS und heutige Ehrenvorsitzende, Frau Anni Koch, ist eine Institution auf dem Gebiet der Selbsthilfe.
Sie leistet trotz ihrer weit mehr als 80 Lebensjahre noch fast täglich Dienst in der Selbsthilfekontaktstelle, gilt als Ansprechpartnerin für die Chorea Huntington Selbsthilfegruppe und leitet eine Seniorensportgruppe.

Für dieses langjährige Engagement wurden ihr bereits ein Bundesverdienstkreuz am Bande (2002) und ein Bundesverdienstorden (2012) verliehen.
Die Arbeit der SEKOS kostet natürlich Geld. Der Trägerverein, der für die finanziellen Mittel der SEKOS sorgen muss, erhält die benötigten Gelder zum Großteil durch Zuschüsse der Krankenkassen, des Main-Kinzig-Kreises, durch Spenden und Zuschüsse der umliegenden Gemeinden und durch Spenden einiger Firmen zur Verfügung gestellt.
Darüber hinaus gehören dem Trägerverein knapp 80 Mitglieder an.
Wenn Sie die Arbeit der SEKOS gut finden und diese evtl. unterstützen möchten, können Sie dem Verein als Mitglied beitreten. Eine Jahresmitgliedschaft kostet nur 30 Euro.

Ansprechpartner ist zum einen Herr Dr. Bauer, den die meisten von Ihnen ja am letzten Gruppentreffen und bei unserem Gründungstreffen 2013 kennengelernt haben. Sie können aber auch mich ansprechen.

 

Der hier veröffentlichte Newsletter ist teilweise gekürzt wiedergegeben. 
Alle Besucher, die schon einmal bei einem unserer Treffen waren, erhalten den Newsletter in ungekürzter Form. 

Kommentare sind geschlossen.