Selbsthilfe-Schlafapnoe

Was ist ein Versorger?

Immer wieder stellen sich neu betroffenen Gruppenmitgliedern die Fragen, was ist ein Versorger, was ist ein Händler, was ist ein Hersteller, wer macht was usw.

Ich möchte versuchen, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen:

Der Patient war im Schlaflabor und erhält die Diagnose „Schlafapnoe“.

Nun bekommt der Patient vom Schlaflabor eine Therapie verordnet. In der Regel erhält man ein bestimmtes Beatmungsgerät und eine Atemmaske, die man künftig tragen muss.

Je nachdem welcher Krankenkasse man angehört, bekommt man diese Medizinprodukte gleich ausgehändigt und nimmt sie mit nach Hause, oder es kommt jemand zum Patienten nach Hause, liefert Gerät und Maske an und weist den Patienten in die Bedienung ein. 

Die Beatmungsgeräte gehen nicht in das Eigentum des Patienten über. Die Geräte gehören, auch hier wieder je nach Krankenkasse, entweder der Krankenkasse oder dem sogenannten Versorger. Der Patient bekommt das Gerät also nur ausgeliehen. 

Die Geräte sind normalerweise wartungsfrei. Eine regelmäßige Überprüfung erfolgt aus Kostengründen in der Regel nicht (mehr).

Sollte mal etwas kaputt gehen oder sollte man neue Luftfilter oder eine neue Maske brauchen, so wendet man sich ab sofort an seinen Versorger. Also nicht ans Schlaflabor oder die Krankenkasse. 
Die Kontaktdaten des Versorgers erhält man normalerweise mit Aushändigung des Gerätes. Evtl. klebt auch nur ein Zettel mit einer Telefonnummer auf dem Gerät. 

Man unterscheidet nun also zwischen dem Herstellervon Geräten und Masken und dem Versorger

Der „Versorger“ ist nichts anderes, als ein Händler.

Vergleichen wir das mit Autohändlern.

Es gibt freie Autohändler, die handeln mit Automarken aller Hersteller.

Und es gibt Markenhändler wie VW, BMW oder Mercedes usw.. Auch diese Händler handeln mit Gebrauchtwagen aller möglichen Marken. Je nachdem, was man eben gerade in Zahlung genommen hat.

So ist es auch bei den von uns benutzten Geräten.

a) Es gibt reine Versorger (Händler). Von denen bekommt man in der Regel (fast) alle auf dem Markt befindlichen Geräte und Masken. Die liefern aus und weisen uns in die Bedienung der Geräte ein. 

Reine Versorgersind z.B. die Firmen IfM-Wettenberg oder GMV in Hofheim, die Firma Linde, oder das Sanitätshaus Brandvital.

b) Dann gibt es Herstellerwie z.B. Philips Respironics oder Fisher & Paykel.

Die verkaufen ihre eigenen Geräte manchmal über Onlineshops. Von diesen Firmen beziehen wir nur dann direkt, wenn wir Selbstzahler sind. Soll die Krankenkasse die Kosten übernehmen, erhalten wir Geräte und Masken dieser Firmen nur über die Versorger/Händler.

c) Die letzte Gruppe stellen Hersteller, die sich auch als Versorger/Händler betätigen. Zu diesen Firmen gehören die Firmen Löwenstein medical und Resmed.

Löwenstein ist der Hersteller von Geräten und Masken der Firma Weinmann. Löwenstein hat diese Firma vor einigen Jahren gekauft. Löwenstein als Versorger liefert aber auch Geräte und 

Masken aller anderen Hersteller – auch der Konkurrenten. 

Was hier irritiert ist, dass Löwenstein sein Firmenlogo überall auf die Geräte klebt. 

Es gibt definitiv keine Geräte der Firma Löwenstein

Wenn man von Löwenstein versorgt wird, muss man das Typenschild zu seinem Gerät suchen. Darauf ist dann der „wirkliche“ Hersteller des Gerätes ersichtlich. Das ist kein Makel und spricht auch nicht gegen die Seriosität dieses Unternehmens. Es irritiert nur. 

Auch die Firma Resmed stellt Geräte und Masken her. 

Als Versorger liefert Resmed, genauso wie Löwenstein, Geräte und Masken aller anderen Hersteller. 

Kommentare sind geschlossen.